Rheinpfalz vom 9. Mai 2009

2500 Arbeitsstunden investiert

Naturwissenspfad Eselsbachtal wird am Freitag eröffnet - Bei Naturschutzwettbewerb ausgezeichnet

„Wir alle liegen bei 2500 Arbeitsstunden", meint Jürgen Reincke. Keine Frage, der Naturwissenspfad Eselsbachtal hat dem Vorsitzenden des Naturschutzbundes (NABU) Kaiserslautern und Umgebung sowie seinem elf Mitglieder zählenden Arbeitskreis schon einiges an Elan abgefordert. Doch ab nächster Woche ist zumindest die größte Etappe geschafft: Am Freitag wird der inzwischen mit einem Preis bedachte Pfad hinter der Waschmühle offiziell eingeweiht, am Samstag findet ein Infotag für Lehrer statt und ab 18. Mai könnten ihn schon die ersten Schüler ausprobieren.

An 14 Stationen soll von da ab Fünft- bis Zwölftklässlern so manches Wissenswerte vor allem rund um Biologie, Chemie und Erdkunde beigebracht werden (wir berichteten). Dabei können sich die Mädchen und Jungen auch selbst als Forscher betätigen und zum Beispiel mit Hilfe von ausleihbaren Analysekoffern das Wasser chemisch untersuchen. „Es geht einfach grundsätzlich darum, das Interesse an Natur und Naturwissenschaften zu fördern", betont der Vorsitzende. „Nur was man kennt und vielleicht sogar mag, kann man auch schützen." Erste Anfragen von Schulen, die den Pfad besuchen wollen, gibt es laut Reincke jedenfalls schon.

Bis zur Eröffnung wird noch kräftig an dem Naturwissenspfad gewerkelt, auch mit Unterstützung der Stadt - NABU-Partnerin bei der gesamten Realisierung des Projekts. „Am Dienstag wurde mit dem Aufbau vor Ort angefangen", berichtet Reincke. Es galt etwa, die Standorte für die Schilder vorzubereiten. Aufgestellt werden diese im Laufe der nächsten Tage. Gestern wurde zum Beispiel das Insektenhaus aufgebaut und an der Station Wald gearbeitet. Selbst wenn schon in der nächsten Woche eröffnet wird - der Vorsitzende und sein Team, NABU-Mitglieder und weitere Engagierte, werden wohl noch etliche Stunden ihrer Freizeit investieren müssen. Soll doch zudem eine eigene Homepage entstehen, ebenso eine Dokumentation für Lehrer und Arbeitsbögen für Schüler. „Das ist alles noch im Aufbau", sagt Reincke.

Auch wenn bisher nicht alles in trockenen Tüchern ist, als preiswürdig wurde der Naturwissenspfad schon eingestuft: Das Konzept trug einen Bundesssieg bei „muna - Mensch und Natur" ein. Bei dem Wettbewerb, einer Kooperation von Deutscher Bundesstiftung Umwelt und ZDF, werden zum Erhalt der Natur beitragende Projekte ausgezeichnet, von Personen ebenso wie von Initiativen. 2000 Euro erhält der NABU Kaiserslautern und Umgebung als Preisgeld - das wiederum in die Unternehmung Eselsbachtal fließt.

Die hat bislang knapp 15.000 Euro gekostet. 2000 Euro kann der Verein selbst aufbringen, hinzu kommen rund 9000 Euro Förderung aus Mainz und Spenden von Unterstützern, die zum Teil auch Sach- und Arbeitsleistungen erbringen. Kalkuliert hat Reincke mit Gesamtkosten von 20.000 Euro. Denn: Geplant ist, den Naturswissenspfad weiter zu betreuen, von Klassen verbrauchte Materialien gute fünf Jahre nachliefern zu können.

Info:
Kontakt mit Jürgen Reincke aufnehmen kann man per E-Mail an die Adresse naturwissenspfad@nabu-kl.de.

Treffpunkt am Samstag, 16. Mai, dem Infotag für Lehrer und andere Pädagogen, ist an der Lehrpfad-Übersichtstafel auf dem Parkplatz vor dem Waschmühle-Haupteingang. Ab 14 Uhr gibt es nähere Infos und Führungen, Ansprechpartner sind aber schon ab 12 Uhr dort zu finden. Um 17 Uhr endet der Vorstellungstag. (Sabrina Zeiter)

Quelle:
Verlag: DIE RHEINPFALZ
Publikation: Pfälzische Volkszeitung
Ausgabe: Nr.107
Datum: Samstag, den 09. Mai 2009
Seite: Nr.19

 

Die Holzscheiben können gedreht und so die Buchstaben der gesuchten Baumnamen in die richtige Reihenfolge gebracht werden: Die Wald-Station wird in Kooperation mit Landesforsten Rheinland-Pfalz realisiert – Revierförster Klaus Platz (hinten) und Mitarbeiter Kevin Kessler waren dort gestern im Einsatz. Foto: VIEW

Bild: Einweihung, Copyright: VIEW
Einweihung, Copyright: VIEW

Zurück